Kiesbergstr. 80           49809 Lingen (Ems)                 tel 0591 916820       fax 0591 9168210   

Die Schulordnung

In jeder Schule müssen sich alle Mitglieder der Schulgemeinschaft darüber einig sein, wie der tägliche Umgang miteinander aussehen soll.

Als oberstes Prinzip in unserer Schule gilt:

Jeder respektiert den anderen. Alle bemühen sich um ein gutes zwischenmenschliches Klima.


Die Mitglieder unserer Schulgemeinschaft

·       respektieren Unterschiede zwischen Menschen, deren Überzeugungen  

        und Meinungen;

·       hüten sich, auch bei Unstimmigkeiten, andere in ihrer Würde

        zu verletzen;

·       achten die Rechte anderer;

·       zeigen Hilfsbereitschaft;

·       verhalten sich Autoritätspersonen gegenüber respektvoll;

·       berücksichtigen, dass jeder von ihnen auf ein positives Lernumfeld

        angewiesen ist, um erfolgreich arbeiten zu können;

·       gehen sorgsam mit fremdem Eigentum um;

·       sorgen für einen schonenden und sparsamen Umgang mit Wasser und  

        Energie;

Zu einem geordneten Miteinander gehört auch, dass sich Lehrkräfte, Schülerinnen, Schüler und Schulpersonal an die Bestimmungen der Schulordnung halten.

Für die Lehrkräfte der Friedensschule besteht Aufsichtspflicht und Weisungsbefugnis gegenüber allen Schülerinnen und Schülern. Auch den Anordnungen der Hausmeister, der Schulsekretärinnen, der pädagogischen Mitarbeiter, des Betreuungspersonals im Ganztagsbereich und der Schüleraufsichten haben die Schüler Folge zu leisten.

Schulregeln

Schulweg

Schüler und Lehrer verhalten sich auf dem Schulweg verkehrsgerecht und rücksichtsvoll.

Die Fahrräder, Roller u.ä. müssen an den dafür vorgesehenen Plätzen abgestellt werden.

Fahrräder werden auf dem Schulgelände geschoben. Roller u. ä. dürfen im Schritttempo auf dem dafür vorgesehenen Weg gefahren werden. Der Aufenthalt im Fahrradstand ist nur zum Abstellen und Abholen des eigenen Fahrrades erlaubt.

Das Benutzen von Skateboards, Inlinern, Racern o. ä. auf dem Schulgelände ist nicht erlaubt.

Für den verkehrssicheren Zustand der benutzten Fahrzeuge sind die Erziehungsberechtigten verantwortlich.

Pausen

Die Frühaufsicht beginnt um 7.30 Uhr. Vor der ersten Unterrichtsstunde halten sich die Schüler auf den Schulhöfen, in der Eingangshalle oder in der Aula auf.

Während der 5-Minuten-Pausen bleiben alle Schüler in ihren Klassen, es sei denn, sie müssen den Raum wechseln. Fachräume (einschließlich Turnhalle) werden nur mit den Fachlehrerinnen oder Fachlehrern betreten und unter deren Aufsicht wieder verlassen.

Während der beiden großen Pausen verlassen alle Schüler ihre Klassenräume und halten sich bei angemessenem Wetter grundsätzlich auf dem Schulhof auf. Bei schlechtem Wetter wird eine "Regenpause" angekündigt. Um sich am Kiosk zu versorgen, dürfen die Schüler in die Pausenhalle. Die Klassenräume werden abgeschlossen.

Der Aufenthalt in den Toilettenräumen zu anderen als den ihnen zugedachten Tätigkeiten ist nicht gestattet. Die Aufsichtführenden sind verpflichtet, sich in unregelmäßigen Abständen von der Ordnung und der Sauberkeit in den Toilettenräumen zu überzeugen.

Ordnung und Sauberkeit

Jeder Schüler ist für seinen jeweiligen Arbeitsplatz verantwortlich. Darüber hinaus hat er Sorge zu tragen für die Sauberkeit von Klassenraum, Schulgebäude und Schulgelände.

Jacken und Mäntel dürfen nicht in den Unterrichtsräumen aufbewahrt werden.

Alle Schülerinnen und Schüler erscheinen angemessen gekleidet zum Unterricht.

Das Tragen von Mützen und Kappen/Kopfbedeckungen während des Unterrichts ist nicht gestattet.

Das Spucken und Ausspucken (u. a. von Kaugummi) ist verboten. Kaugummireste gehören in Papier eingewickelt in den Restmüll. Während des Unterrichts ist das Kaugummikauen verboten.

Unterrichtsverpflichtung und Beurlaubungen

Zu den Pflichten der Schüler gehört es, pünktlich und lernbereit zum Unterricht zu erscheinen. Die geforderte Mitarbeit beinhaltet, dass die Schüler sich zu Hause vorbereiten, ihre Unterrichtsmaterialien bei sich haben, aktiv am Unterricht teilnehmen und Arbeitsaufträge sorgfältig ausführen.

Nimmt ein Schüler nicht am Unterricht teil, informieren die Erziehungsberechtigen umgehend, spätestens am dritten Versäumnistag, das Sekretariat bzw. den Klassenlehrer.

Beurlaubungen sind von den Erziehungsberechtigten rechtzeitig schriftlich zu beantragen.

Über die Beurlaubung für einen oder zwei Unterrichtstage entscheidet der Klassenlehrer, für drei und mehr Tage der Schulleiter.

Beurlaubungen unmittelbar vor oder nach den Ferien werden nur in ganz besonders begründeten Ausnahmefällen genehmigt. Zuständig ist die Schulleitung.

Während der gesamten Unterrichtszeit darf kein Schüler das Schulgelände verlassen. Das gilt auch für Freistunden. Über zu begründende Ausnahmen entscheiden jeweils die Lehrkräfte.

Es ist alles zu unterlassen, was das Zusammensein gefährdet.

Zigaretten, auch E-Zigaretten und E-Shishas, Drogen, Alkohol, Energy-Drinks und Waffen sind verboten.

Waffen

Mitgliedern der Schulgemeinschaft ist es untersagt,

  • Gegenstände jeglicher Art, die zur Bedrohung oder Einschüchterung von Mitgliedern der Schulgemeinschaft eingesetzt werden können, mitzubringen;
  • andere mit einem Gegenstand zu verletzen.

Körperliche Gewalt

Mitgliedern der Schulgemeinschaft ist es untersagt,

  • jemandem körperlichen Schaden zuzufügen oder andere dazu anzustiften;
  • Konflikte mit Gewalt zu lösen.

Mobbing

Mobbing wird in keiner Weise geduldet,

  • nicht  als verbaler Angriff, in dem Mitschüler beschimpft oder lächerlich gemacht werden;
  • nicht als obszöne oder drohende Gebärde, die Mitschüler beleidigen oder     einschüchtern soll;
  • nicht als psychischer Druck, der Mitschülern Minderwertigkeitsgefühle     vermittelt;
  • nicht, indem man Einzelne aus Gruppen ausschließt oder sie zu etwas zwingt;
  • nicht als körperlicher Übergriff (z.B. Schubsen, Schlagen, Treten).

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft sind aufgefordert, nicht wegzuschauen, sondern sich frühzeitig an eine Person ihres Vertrauens zu wenden.

Mobbing in jeglicher Form kann grundsätzlich immer zur Anzeige gebracht werden. Mobbing im Internet stellt eine Straftat dar und wird von der Schule bei der Polizei angezeigt.

Elektronische Kommunikation

Jegliche elektronischen Geräte wie z. B. Handy, iPod etc. dienen dem persönlichen Unterhaltungsbedürfnis der Schüler. Sie haben keinen Platz in der Schule und sind auch nicht versichert.

Sollten derartige Geräte dennoch mitgebracht worden sein, müssen sie während der Schulzeit (Unterricht und Pausen) auf dem gesamten Schulgelände nicht sichtbar und in ausgeschaltetem Zustand in der Schul- oder Jackentasche aufbewahrt werden.

Bei Verstößen werden die Geräte einbehalten und nur an die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten wieder ausgehändigt.

 

Weitere Regelungen

Schülern ist es nicht gestattet, ohne Zustimmung der Schulleitung Gäste mitzubringen.

Beim Besuch außerschulischer Lernorte und Veranstaltungen in Gruppen oder im Klassenverband haben sich die Schülerinnen und Schüler in der Öffentlichkeit stets so zu verhalten, dass sie dem Ansehen ihrer Mitschüler und dem Ruf der Schule keinen Schaden zufügen.

 

Diese Schulordnung tritt am 02. Februar 2011 in Kraft.

 

Anhang / Ergänzende Bestimmungen zur Schulordnung

Pausenbereiche

Die für die Schüler zugänglichen Pausenbereiche sind in der anliegenden Übersicht gekennzeichnet.

Schneeballwerfen

Das Werfen mit Schneebällen ist verboten.